Zum Inhalt springen

SKS

Sportküstenschiffer-Schein (SKS) Theorie und Praxis

 

Hinweis: Für unsere Clubmitglieder ist die Theorieausbildung kostenlos!

Für den SKS ist eine theoretische und eine praktische Prüfung abzulegen. Alle Prüfungsteile müssen innerhalb von 24 Monaten bestanden werden.

Unsere Theorieausbildung bereitet auf die theoretischen Prüfungen vor. Die Theoriewochenenden finden am 19.1./20.1., 9.2./10.2. (bei den ersten beiden Wochenenden ist auch der Stoff für den SBF-See inkludiert), und am 23.2./24.2.2019 im Seminarraum des Park Club Nymphenburg in München (http://parkclubnymphenburg.de), Stievestr. 15 statt. Die Gastronomie steht uns ganztags zur Verfügung und wir werden hier auch gemeinsam zu Mittag essen. Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden.

Hier gibt es den Stundenplan der Theoriewochenenden zum runterladen.

 

Mögliche Termine zur SKS-Theorieprüfung sind beim Prüfungsausschuss Bayern zu finden.

Voraussetzungen für den SKS:

  • Mindestalter 16 Jahre
  • Besitz SBF-See (kann im Rahmen unserer Ausbildung erworben werden)
  • Für die praktische Prüfung: Nachweis von 300 Seemeilen auf Yachten in Küstengewässern

Zur Theorie werden benötigt:

  • Buch Sportküstenschifferschein und Sportbootführerschein See von Delius Klasing
  • Übungskarte: deut. Seekarte D49 (INT 1463), Stand 2011, XII - Nordsee: Mündungen der Jade, Weser und Elbe
  • Karte 1/INT1
  • Begleitheft für die Kartenaufgaben im Fach Navigation für den Sportküstenschifferschein (Ausgabe 2015)
  • Navigationsbesteck: Kursdreiecke od. Portland Course Plotter, Navigationszirkel, Minenbleistift, Radiergummi und am besten Millimeterpapier
  • nicht programmierbarer Taschenrechner

Die SKS-Theorieprüfung besteht aus einem Fragebogen, einer Kartenaufgabe und ggf. einer mündlichen Prüfung (ISBN: 978-3-88412-492-5). Der Fragen- und Antwortenkatalog kann unter https://elwis.de/Freizeitschifffahrt/fuehrerscheininformationen/Fragenkatalog-SKS/index.html und https://elwis.de/Freizeitschifffahrt/fuehrerscheininformationen/Navigationsaufgaben-SKS.pdf heruntergeladen werden.

Erweiterte Kenntnisse zu folgenden Punkten sind nachzuweisen:

  • Navigation
  • Seemannschaft
  • Schifffahrtsrecht
  • Wetterkunde

Praxistörns

Unser 2-wöchiger SKS-Törn mit abschließender Prüfung ab/bis Izola findet vom 20.4.-04.5.2019 statt.

Bei Interesse bitte unter sportwartbhs-muenchende melden.

 

Was kommt in etwa an Kosten auf Sie zu?

Koje auf der "Libertà" pro Woche:            450,-- Euro

Bordkasse je Teilnehmer pro Woche: ca. 150,-- Euro

Von der Bordkasse werden z.B. Essen und Getränke an Bord, Liegeplatzgebühren, Spritkosten und kleinere Schäden an Bord bezahlt. Alle an Bord zahlen in die Bordkasse ein. Erfahrungsgemäß ist dafür mit ca. 150,-- Euro pro Woche/Person zu rechnen.

Die Anreise erfolgt üblicherweise in Fahrgemeinschaften und wird selbst organisiert. Die Kosten dafür werden individuell abgerechnet.

 

In der praktischen SKS-Prüfung müssen die  Kenntnisse über das Führen einer Yacht in Küstengewässern umgesetzt und angewendet werden. Neben den Pflichtaufgaben sind 3 Rettungsmanöver zu fahren sowie ausgewählte Manöver und sonstige Fertigkeiten vorzuführen. Die Prüfungszeit beträgt 45 Minuten.

Deine Anmeldung zu den BHS-Ausbildungsvorhaben bzw. Fragen richtest du bitte an unsere Sportwartin Sabine! Email: sportwart@bhs-muenchen.de

 

Allgemeine Infos:

Amtlicher, empfohlener Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in Küstengewässern (alle Meere bis 12 sm vor der Küste).Der Sportküstenschifferschein (SKS) hat am 01.10.99 den BR-Schein abgelöst. Er ist ein freiwilliger, staatlicher Schein für den Bereich küstennahe Seegewässer und eine Erweiterung zum Sportbootführerschein See. Zunächst wird hier nun zwischen Wasserfahrzeugen mit Segel und Motor und Fahrzeugen nur mit Motor unterschieden. Außerdem gilt dieser Schein, anders als der Sportbootführerschein See, in der 12 Seemeilen-(SM) Zone. Mittlerweile wird im Schadensfall von vielen Versicherern sowie auch immer mehr von Vercharterern der Sportküstenschifferschein (SKS) gefordert. Er stellt daher für die Antriebsart `Antriebsmaschine und unter Segel` eine spezielle Qualifikation zum Führen von Segelyachten dar. Dieser Schein enthält das `Internationale Zertifikat` für die 12-sm-Zone, welches 1999 von der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen als international einheitlicher Nachweis für die Qualifikation zum Führen von Sportbooten in der Sportschifffahrt eingeführt wurde und daher weltweit anerkannt wird. 

Die Prüfungen bestehen aus Theorie und Praxis, wobei im Unterschied zum Sportbootführerschein See ein umfangreicherer theoretischer Anteil im Fach Kartenkunde und in der Praxis das Führen einer Segelyacht erlernt wird. Darüber hinaus ist für den Bewerber ein Nachweis über mindestens 300 Seemeilen erforderlich, die außerhalb der Binnenfahrt gefahren sein müssen.

Während der zweiwöchigen SKS-Praxisausbildung soll der angehende Bootsführer lernen, unter Berücksichtigung aller herrschenden Bedingungen ein Sportboot sicher zu führen. In diesem Zusammenhang sind Kenntnisse über einschlägige Verkehrs- und Sicherheitsvorschriften, grundlegende Bootsmanöver und Seemannsknoten sowie wichtige Kenntnisse in der Navigation und praktische Seemannschaft zu erlangen.